Donnerstag, 29. April 2010

Snowdonia

Eines meiner Wunsch-Ziele in Wales war der Nationalpark Snowdonia im Norden des Landes, benannt nach dem höchsten Berg Wales (etwas über 100m), Snowdôn. Genau dorthin machten meine Mitbewohner und ich uns am Freitag Abend auf. Wir wollten uns mit Bekannten eines Freundes treffen, die ein Haus gemietet hatten und für uns noch ein paar Schlafplätze auf dem Boden hatten. Wir kamen deutlich später los als geplant, da ein Unfall auf der Autobahn alle Bundesstraßen in der Umgebung lahmlegte. Die Fahrt ging über vier Stunden und wir machten immer wieder Pausen um Proviant für das Wochenende zu kaufen oder um über die Straße hinweg Ball zu spielen (Jungs!). Letzteres gefiel einem Polizist weniger gut aber außer einem "dafür gibt eindeutig bessere Orte" und "Viel Spaß auf dem Snowdôn!" passierte nichts - ein hoch auf die walisische Polizei! Wir hatten eine kleine Hütte erwartet und waren überascht, ein nettes kleines Cottage vorzufinden. Die Gruppe, zu der wir stoßen wollten, war schon komplett und so standen wir plötzlich einem Dutzend unbekannter Menschen gegenüber. Genauer gesagt standen wir dem Cambrider Uni-Segelverein gegenüber! Da stießen erst mal zwei Welten aufeinander, denn meine Mitbewohner sind absolute Outdoor-Freaks und von rosa Polohemd und Siegelring weit entfernt. Wir fanden jeder einen Platz zum Schlafen im Wohnzimmer und ging auch bald zu Bett.


Samstag morgen holte mein Mitbewohner noch jemanden aus Bagor ab, einer Stadt an der Nordküste, gegenüber der Insel Anglesey. Ich kam mit und bekam so ein bisschen mehr Nordwales zu sehen. Snowdonia besteht in erster Linie aus wilden Bergen, die zur Küste hin sanfter werden. Wir fuhren über kleine Landstraßen und kamen an schönen Häusern vorbei. Leider sind Bilder aus dem Auto so schwer zu schießen!
Wir trafen die anderen direkt am Fuße des Snowdôns und machten uns gleich zu einer 14km Rundwanderung (den sogenannten Snowdôn Horseshoe) auf, die uns über mehrere Bergkämme zum Gipfel des Snowdôns  und über weitere Bergkämme zurück zum Ausgangspunkt führen sollte. Im Trog dieser Bergkette liegen mehrere Seen. Das erste Stück bestand noch aus einem normalen wenn auch steinigen Weg. Dieser wurde jedoch immer schmaler bis er zu reinem Fels wurde. Ab diesem Punkt war es mehr Klettern als Wandern und das war ganz schön anstrengend! Das erfordert nicht nur Kraft sondern auch einiges an Konzentration und an manchen Stellen eine Portion Mut. Spaß machte es trotzdem die meiste Zeit. Stellenweise lag sogar noch Schnee.
Auf dem Snowdôn selber ging es zu wie in einem Taubenschlag. Das Wetter war wunderbar und lockte massenweise Menschen in die Höhe. Die meisten kamen über einfachere Wege oder mit der Bummelbahn. Die Aussicht war traumhaft! Man sah das Meer im Norden und Westen und die Berge im Süden und Osten. Trotz der Sonne war es ein bisschen diesig, Vulkanstaub sagten einige. Ich beschloss für den Rest der Strecke einen dieser Wege zu nehmen um die anderen nicht zu sehr zu bremsen, denn ich war im Vergleich zu ihnen sehr langsam. So kam ich an den Seen vorbei und hatte eine gute Aussicht auf die Bergwände auf denen die anderen herumkletterten. An einem dieser Seen trafen sich unsere Wege und wir machten eine Pause um unsere Füße abzukühlen (ich hatte ganz schön heftige Blasen...). 
Zurück im Cottage, packten die Cambridge-Leute ein Cricket-Spiel aus und nach und nach duschte jeder. Abends gab es Essen und nach ein paar Gläsern wurden auch die elitärsten Segler beinahe normal. Müde wie ich war, kostete es mich meine gesamte Konzentraion,16 durcheinanderquaselnde Briten zu verstehen, zum Sprechen blieb da nicht mehr viel übrig.

Der Plan für den Sonntag war, eine einfachere Wanderung zu machen. Der Berg sah auf den ersten Blick auch gar nicht so schlimm aus, das stellt sich jedoch schnell als Trugbild heraus. Der Weg verschwand schneller zwischen Felsblöcken als man schauen konnte. Der Regen macht edas Ganze nicht gerade einfacher Hochklettern ist ja das geringste Problem - aber wie kommt man wieder runter?! Einfach Fallen lassen war keine gute Idee und so nutze ich jegliches Körperteil zum Festhalten, das mir brauchbar erschien, gegen Ende hin war das immer häufiger mein Hintertil ;) Das kostete Kraft, Nerven und Konzentration (und meine Regenhose) und unten angekommen hätte ich mich am liebsten auf der Stelle hingelegt und geschlafen.
Nach einem erneuten Abstecher nach Bangor fuhren wir fast 5 Stunden zurück an die Südküste nach Cardiff und kamen so durch verschiedene Berglandschaften. Das war richtig schön :)
Daheim angekommen fiel ich nur noch unter die Dusche und dann ins Bett.

Es war ein anstrengendes aber schönes Wochenende. Zwei Dinge habe ich gelernt:
1. Der Begriff "Weg" ist seeeeeehhhhhhhr dehnbar! und
2. Irgendwo ist immer noch ein kleines bisschen Restenergie versteckt.

Das nächste Mal werde ich den ganzen Horseshoe gehen!



Vendrede dernier je suis partie avec mes collocs en direction de Snowdonia, un parc national au nord du pays. C'était une des "destinations à voir" sur ma liste ;) Le nom provient du Snowdôn, la montagne la plus haute (~ 1000m) du Pays de Galles. Le plan était de rejoindre des copains du copain de ma colloc qui avaient loué une petite maison simple dans laquelle il y avait encore des places à dormir sur le sol. A l'arivée, nous étions étonnés deux fois de suite : de un, la petite maison simple était en réalité un petit cottage tout joli et de deux, le groupe qu'on a rejoint était le club de voile de l'université de Cambridge ! Et certaines personnes correspondaient bien au cliché (Rolex, chaussures bateau, polo rose, ...) ce qui faisait un joli contraste comparé à me collocs qui sont des grands amis du outdoor et absolument le contraire de posh.

Samedi matin, nous sommes allés à Bangor, une ville à la côte nord pour chercher quelqu'un. Ce petit détour m'ai fait visité un peu plus le nord du pays. Après, on est parti en direction du Snowdôn, le plan étant de faire un circuit de 14km (dit le Horseshoe) qui mène à travers plusiers crêtes aux sommet du Snowdôn et à travers encore plus de crètes au point de départ. Au centre de ces crêtes il y a des jolies lac. La première partie du chemin montait bien mais c'était encore un vrai chemin. Ce chemin devenait de plus en plus étroit et finissait devant des rochers. A partir de ce moment là c'était plutôt de l'escalade que tout autre ! Ca coutait énormément d'energie, de nerfs et un peu de courage à certains endroits. A part de quelques moments, je me suis bien amusée mais j'étais très lente. Il y avait même encore un peut de la neige.
Snowdôn lui même était beaucoup moins spéctaculaire mais la vue était magnifique ! Il faisait très beau mais un peu brumeux au loin (des cendres du volcan ?). Par contre il y avait énorment de gens là haut. A part du Horseshoe il y a plusiers chemins plus faciles qui mène au sommet et aussi un petit train. Pour ne pas trop ralentir trop les autres j'ai décidé de prendre un de ces chemins pour revenir au point de départ. Ce chemin allongeait les lacs ce qui était très beau. Le chemin des autres croisait le mien près d'un des lacs donc on a fait une petite pause pour refraichir nos pieds dans l'eau (très) froide.
De retour au cottage, les gens de Cambridge ont sorti un jeu de cricket et tout le monde prenait sa douche avant de manger. Après quelques verres même les plus posh sont devenus presque normaux ;)

Le plan pour le dimanche était de faire une petite ballade bien plus facile que celle du samedi. Au premier regard la montagne semblait pas trop difficile à monter mais c'était faux : elle était encore plus difficile !  C'était que des rochers et la pluie ne facilitait pas les choses. Monter n'était pas le plus compliqué mais descendre... J'était jamais aussi contente d'avoir descendu une montage !

Le retour à la côte sud était long mais on traversait des beaux paysages :) (normal, on est au Pays de Galles ;P)
Arrivée à la maison, j'ai pris une douche et je suis tombée dans mon lit.

Le week-end était extrèment fatiguant mais bien quand même. J'ai appris deux choses :
1. La définition du mot "chemin" est très.... euh.... subjective ;)
2. Il y a toujours un peu d'énergie quelque part bien caché.

La prochaine fois je finirai le Horseshoe !!!


Cottage House.


Snowdonia. Rechts im Bild: der Gipfel des Snowdôn.
Snowdonia. A droite : le sommet du Snowdôn.


 Bergwand.

 Blick vom Gipfel des Snowdôn.
Vue du sommet du Snowdôn.

Blick in eines der Täler.
Vue dans une des vallées.


Küki vor dem Snowdôn.
Küki devant Snowdôn.

Einer der Seen.
Un des lacs.



Blick über einen der Kämme zur Westküste.
Vue à travers une descretes vers la côte ouest.


Nordküste mit der Insel Anglesey.
Côte nord et l'île Anglesey.

Crib Goch.


Der Sonntag-Berg sieht gar nicht so dramaisch aus...
La montagne du dimanche n'a pas l'air trop dramtique...


... war aber ganz schön tükisch!
... mais était pas du tout facile !



Und hier meine Liebglingsbilder vom Wochenende:
Voici mes images préférées du week-end :



PS: Um die Bilder größer zu sehen, einfach draufklicken!

Kommentare:

  1. Très beau ces paisages mais... où est l'herbe? Est-ce toujours aussi désolant? Si oui, je préfère largement mes Alpes Suisses :P
    J'aimerais aussi voir sur une carte où se situent les différents endroits que tu as visités sur ton blog au Pays de Galles. Tu penses qu'il y a moyen de mettre sur le blog une carte 'taggée' de GoogleMaps comme ça on a aussi un aperçu géographique?
    Merci bisousss ++

    AntwortenLöschen
  2. @Margot: Le nord du pays est plus lent que le sud (ici c bien vert déjà !). En plus, je crois que c'est une des particularités du cette région. Voyons comment c en été !
    Sinon, j'adore ton idée de la carte je vais voir ce que je trouve.

    AntwortenLöschen
  3. Est ce que le Küken s'est baigné ? Le mien ne peut pas résister quand il voit une étendue d'eau.

    AntwortenLöschen
  4. @binome : il aurait bien voulu mais il avait un peu froid après un petit bain dans la neige. Vu qu'il faisait très bon à Cardiff il a déjà perdu un peu de son plumage d'hiver. Moi, par contre, j'ai baigné mes pieds :)

    AntwortenLöschen