Montag, 1. März 2010

Brecon

Am Sonntag beschloss ich in die Berge zu fahren um ein bisschen Schnee abzubekommen. Einfacher gesagt als getan, wenn man kein Auto mieten will denn der öffentliche Nahverkehr ist hier leider eher mittelmäßig ausgebaut. Und walisische Freunde zu fragen hat auch wenig Sinn, da die alles mit dem Auto zu machen scheinen. Natürlich gibt es die Touristen-Information aber zu der muss man erst mal während der Öffnungszeiten kommen ;)

Nunja, ich hatte mir einen Zug rausgesucht, der mich bis zum südlichen Rand der Breacon Beacons bringen sollte, das ist einer drei Walisischen Nationalparks, bestehend aus Bergen, Hügeln und Flüssen. Eigentlich wollte ich ja IN die Breacons (eine Bergkette) aber wusste nicht so recht wie. Wie aus dem Zug stieg, stand da ein Bus, der zu einer Stadt auf dem nördlichen Seite der Breacons fuhr also stieg ich kurzentschlossen ein. Die Strecke führt mitten durch die Breacons und ist atemberaubend schön! Rauhe Gipfel, sanfte Hügel, Wald, Wiesen, Weiden, ... Vor lauter Staunen konnte ich kaum Fotos machen aber die werden aus einem fahrenden Bus eh nicht so wie sie sollen. Allerdings traute ich mich nicht, einfach irgendwo auf der Strecke auszusteigen, da ich weder eine Karte noch Ortskenntnisse hatte. In Brecons angekommen war ich ein wenig enttäuscht, da es in der näheren Umgebung "nur" Hügel gibt. Nunja, ich machte mich dann einfach auf den Weg und spazierte auf einem dieser Hügel herum und genoss den Ausblick auf die Berge (mir lief dabei buchstäblich das Wasser im Munde zusammen...). Brecon selber ist ganz nett, ein kleines Städtchen mit vielen Geschäften und einer schönen Kathedrale.
Heute habe ich mir eine Wanderkarte besorgt und mir eine Wanderung herausgesucht, die ich nächstes Wochenende in Angriff nehmen will.

So langsam verstehe ich das hiesige Bus- und Zug-System und mithilfe eines Anhaltspunktes (zB Namen der Bushaltestellen) finde ich dann auch die Informationen, die ich suche. Was ich nicht so ganz verstehe ist, dass die Busse in die Breacons (oder auch in andere Gegenden) Sonntags gar nicht oder nur eingeschränkt fahren - dabei ist auch hier Sonntag ein Ausflugstag!? *kopfschüttel* Ich werde mich wohl bald mit dem Autofahren im Linksverkehr auseinandersetzen müssen...



Dimanche dernier, j'ai pris un train qui m'a ammené jusqu'aux Breacon Becons, un National Park avec des montagnes (les Breacons ;) ), des collines, des forêts, des fleuves,... Arrivée là-bas, j'ai pris une decision très spontanée et je suis monté dans un bus qui allait dans une autre ville sur l'autre côte des Breacons. Le trajet était magnifique ! J'aurais voulu descendre pour m'y ballader mais sans carte...
Brecon est une petite ville sympas mais il y a "que" des collines. Bon, je me suis balladée sur une de ces collines et j'avais une vue magnifique sur les montagnes.
Aujourd'hui je me suis achetée une carte de cette région et j'ai trouvé une ballade que je voudrais faire le week-end prochain.


Peu à peu je comprends le système des bus et trains ici - pas evident et pas toujours logique : les bus roulent souvent de lundi à samedi mais pas le dimanche. Pourtant les gens se balladent de préférence le dimanche.



Die Bilder geben nicht einmal ansatzweise wieder, wie schön es wirklich dort ist!
Les photos ne montrent pas vraiement à quel point c'est beau là-bas !
 
Eine von den vielen Schafherden ;)
Un des multiples troupeaux de moutons ;)



Sicht auf die Breacons :)
Vue sur les Breacons :)

 Öffentliche Fußwege führen hier gerne mal quer über Weiden und damit auch über Zäune.
Les sentiers de rando croisent souvent des pâtures et des barrières.

 
Was stimmt hier nicht?!
Qu'est-ce qui est bizarre sur cet image ?!

Kommentare:

  1. Je dirai que les anglais en plus de ne pas savoir conduire, ne savent pas compter leurs maisons !

    AntwortenLöschen
  2. C'est ce que j'ai pense aussi, binome. Le numeros commencent en bas de la rue sur un cote, montent et descendent dans l'autre sense.
    Mais ce ne sont pas des Anglais ! ;)

    AntwortenLöschen